Ungewöhnlicher Beginn mit erfreulichem Ende – Heimsieg für die BLK II

Am Samstag fand man sich zu gewohnter Stunde im Sportzentrum Süd ein, um den, zu diesem Zeitpunkt Zweitplatzierten der Oberliga Baden, CJVM Lörrach zu empfangen. In ungewöhnlich dezimierter Formation (zu fünft) begann man das Spiel, da einige Spielerinnen die erste Mannschaft der Basket Ladies im Spiel gegen den USC Heidelberg unterstützten. Kurz nach dem Sprungball trudelten die Nachzügler Cora Würth und Lisa Bentner jedoch mit Verstärkung in Form von Malin Müller und Shanine Matz (beide BLK I) ein.

Die ersten 10 Minuten begannen ausgeglichen, auf beiden Seiten wurde gepunktet und keine Mannschaft konnte sich so recht absetzen. Mit 17:16 gewann man das erste Viertel zwar nur knapp, jedoch wurde schnell ersichtlich, dass da in jedem Fall mehr drin war. Die Damen zogen Tempo und Intensität an und starteten das zweite Viertel mit einem 12:0 – Lauf. Insgesamt ließ man in diesem Spielabschnitt nur 6 Punkte des Gegners zu, im Gegensatz zu 19, die man sich auf das eigene Konto schreiben durfte. Damit war zur Halbzeit mit einem Vorsprung von 14 Punkten ein recht ordentliches Polster geschaffen. Dieses wollte man sich nach der Pause natürlich nicht verspielen und nahm sich vor die Intensität hoch zu halten und nicht, wie so oft in den vergangenen Spielen, den Start in die zweite Halbzeit zu verschlafen. Gesagt – getan. Sowohl das dritte (16:12), als auch das letzte Viertel (14:10) konnten die BLK II für sich entscheiden und so einen souveränen Heimsieg einfahren. Einmal mehr erwischte Jana Maier-Hein einen guten Tag und konnte durch diverse Steals und sichere Distanzwürfe 18 Punkte für das Team erzielen. Besonders erfreulich war zusätzlich die Dreierquote (insgesamt 6 verwandelt) sowie eine relativ ausgeglichene Punkteverteilung, die das gute Teamplay der Damen an diesem Nachmittag widerspiegelt. Ein Wehrmutstropfen sei jedoch noch erwähnt: bereits wenige Minuten nach ihrer Einwechslung musste Cora Würth das Feld verlassen – ein gegnerischer Ellenbogen hatte Bekanntschaft mit ihrem Gesicht gemacht. Obwohl die Aufbauspielerin das Spiel noch zu Ende spielte, stellte sich im Nachhinein ein Bruch der Nase heraus. Vor einer solchen Kämpfernatur kann man sich nur verneigen und wir wünschen ihr an dieser Stelle gute Besserung und eine rasche, unkomplizierte Genesung.

Für die BLK II spielten:

Bentner (9/1 Dreier), Böhmert (5), Kulágin (6/1), Maier-Hein (18/1), Matz (9/3), Müller (2), Vellacher (2), Wodajo (9) und Würth (6)