„White Chocolates“ mit Niederlage in Koblenz

Die Kirchheimer Herren traten am vergangenen Samstag die Reise nach Koblenz an. Die Baskets, die das Ziel Aufstieg fest ins Visier genommen haben, verfügen über einen guten und sehr großen Kader und machten von Beginn an klar, wer Herr im Hause ist. Kirchheim verlor die Partie mit 97:70 (28:12, 28:17, 14:22, 27:19).

Tholey eröffnete mit den ersten Punkten. S. Klebes aus Kirchheim konnte diese noch kontern, ehe Koblenz auf 12-3 davon zog. Immer wieder suchten die Gastgeber die große Garde am Brett und ein ums andere Mal wurden diese auch gefunden. Sommer und Co. Konnten nur wenig entgegensetzen. Allerdings machte Kirchheim in dieser Phase eines richtig. Mund abwischen, schnell einwerfen und das Fastbreak spielen. So kamen die „Chocolates“ zu einigen Punkten, da die Defensive der Koblenzer nur recht langsam dem Weg zurück fand. Dennoch waren die Hausherren die Spielbestimmte Mannschaft. Immer öfter fanden sie eine Lösung auf die Verteidigung der Kirchheimer. „Wir waren immer einen Schritt zu spät und hatten zu große Lücken in der Verteidigung“ erörterte der Coach nach dem Spiel.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit änderten sich das Spiel und das Verhalten der Kirchheimer. Aggressiv wurden die Guards verteidigt und jedes Anspiel an das Brett hart aber immer fair verteidigt. Die „Chocolates“ machten Druck und traten kräftig aufs Gas. Mit 22:14 gewannen die Mannen um Trainer Herb das dritte Viertel. Abele und Kolovrat, die Center der Koblenzer, wurden in dieser Phase aus dem Spiel genommen. Zu verdanken hatten das die Kirchheimer einer starken Defensive mit gutem Umschaltspiel. Vor allem Elmas und Götz hatten in der dieser Phase einen guten Lauf. Im letzten Spielabschnitt änderte sich nicht viel. Koblenz kontrollierte weiter die Partie und konnte wieder besser am Brett punkten. Szafranski (12) und Boyce (16) sorgten von außen für die nötige Entlastung. Bei Kirchheim konnte Ferri mit 16 Punkten glänzen. Allerdings erwischten die Kirchheimer auch einen eher mäßigen Tag von der Freiwurflinie. Gerade einmal 54% fanden ihr Ziel und bei den Rebounds ging das Duell ebenfalls klar an Koblenz (50 zu 29). „In der zweiten Halbzeit haben wir einen Weg gefunden mitzuhalten. Bei nur 10 Ballverlusten und 11 Ballgewinnen im Spiel haben wir in diesen Kategorien eine gute Konstante“. Herb weiter: „Wir müssen schneller ins Spiel finden um mit den Top Teams längere Zeit mitzuhalten“. Nach einer mäßigen ersten Halbzeit zeigten die Kirchheimer eine ansprechende Leistung in der zweiten. Auf dieser gilt es aufzubauen und sich auf den kommenden Gegner vorzubereiten.

Es spielten:

Ferri 16, Götz 10/1, Elmas 10, Klebes 9, Fuchs 8, Zimmermann 8/1, Kuntz 3, Sommer 3/1, Chatzidamianidis 3, Datz