„White Chocolates“ von 0 auf 100 und zurück

SGK Team 2015-16Am vergangenen Samstag traten die „White Chocolate“ in der Landeshauptstadt beim MTV Stuttgart an. Stuttgart mit nur einem Sieg mehr war endlich eine Mannschaft auf Augenhöhe. Doch am Ende mussten sich die Kirchheimer einer bitteren und völlig unnötigen Niederlage ergeben und die Hausherren gewannen das Spiel mit 73:68 (28:44).

 

 

Ein nervöser Beginn der Kirchheimer bescherte den Gastgebern eine erste Führung. Die Mannen um das Trainergespann Herb / Uhrig fanden nur schwer ins Spiel, konnten sich am im Laufe der Partie steigern und das erste Viertel mit 20:17 abschließen. Im zweiten Spielabschnitt zeigten die Kirchheimer ihr Potential. Sie erkämpften sich Ball um Ball und verwandelten ihre Würfe traumhaft sicher, sodass eine Halbzeitführung von 44:28 heraussprang. „Wir haben in dieser Phase nur acht Punkte zugelassen und den Stuttgartern kaum Raum gelassen um ihre athletischen Fähigkeiten einzusetzen. Viel besser kann man dieses Viertel nicht spielen“ so Coach Herb.

Wie verwandelt kam Stuttgart aus der Kabine. Harte Defense, eine Presse und eine wechselnde Zone brachte die Kirchheimer ins Schwanken. Stuttgart holte Punkt um Punkt auf und konnte bis zur Mitte des dritten Viertels das Spiel ausgleichen. Erst dann konnte Kirchheim zu Punkten kommen und wieder am Spiel teilnehmen. Mit nur sieben Punkten im dritten Viertel hatte Kirchheim keine Möglichkeit den Gastgeber auf Distanz zu halten. Mit 52:51 aus Stuttgarter Sicht ging es in die letzten 10 Minuten. Beide Mannschaften schenkten sich nicht. Schlafke und Leidel übernahmen das Ruder und sorgten für die nötigen Punkte. Auf Kirchheimer Seite konnte nur Zimmermann, mit 19 Punkten Topscorer der Partie, überzeugen. „22 Ballverluste und vor allem die schwache Wurfquote und Unentschlossenheit haben uns das Spiel gekostet“ resümierte Coach Herb im Nachgang. Herb weiter: „Mit der ersten Halbzeit sind wir zu 100% einverstanden und haben alles richtig gemacht. Doch im dritten Viertel haben wir überwiegend schlechte Entscheidungen getroffen und zu sehr mit uns gehadert. So kann man kein Spiel gewinnen“.

Das nächste Spiel steht an und Kirchheim muss schnell zurück in Spur finden und vor allem die positiven Dinge aus der ersten Halbzeit mitnehmen. „Wir werden uns gut vorbereiten, die Fehler ansprechen, dann aber den Fokus auf die kommende Partie richten“.

Es spielten:
Zimmermann 19/3 Dreier, Ferri 10, Kuntz 9, Chatzidamianidis 8/2, Sommer 6, Götz 5, Datz 5, Fuchs 4, Elmas 2,  Wörner, Golombek, Burchartz,