Mainzer Überlegenheit im Sportzentrum

PlayerstatcardDie Kirchheimer „White Chocolate“ haben in der Regionalliga Südwest am 10. Spieltag die achte Niederlage einstecken müssen. Die Mannschaft um Trainer Michael Herb unterlag den favorisierten Mainzern am Ende mit 73:96 (31:56).

Die Partie begann mit einer Hiobsbotschaft. Kapitän Robert Zimmermann verletzte sich in der letzten Woche und fiel kurzfristig für das Spiel gegen Mainz aus. Routinier Philipp Rittinger erklärte sich kurzer Hand bereit den angeschlagenen Kirchheimern auszuhelfen.

Die Kirchheimer hatten einen guten Start und führten schnell durch Fuchs und Götz mit 9:5. Doch von jetzt auf nachher gelang nichts mehr und Kirchheim musste nach einem desolaten ersten Viertel die Segel früh streichen. Mit 13:29 war ein Rückstand zu sehen, der sich in der Folge aus zu hoch erwies um diesen aufzuholen. Den auch im zweiten Spielabschnitt diktierten die immer einen Tick schnelleren Mainzer das geschehen. 31:56 stand es nach 20 Minuten Spielzeit und Trainer Herb war sichtlich angeschlagen. Besonders Schön und Sharda trafen nach Belieben und hatten zusammen bei knapp 70% eine überragende Trefferquote zur Halbzeit. „Wir sind zu keiner Zeit des Spieles in der Lage gewesen die Mainzer so unter Druck zu setzen, dass wir noch einmal hätten gefährlich werden können. Besonders die aggressive Verteidigung auf beiden Seiten machte das Spiel nicht schöner und brachte den Mainzern einiges an Vorteilen“ so Coach Herb.

In der zweiten Halbzeit steigerten sich die Hausherren, aber einen zwischenzeitlichen Rückstand von 35 Punkten konnte sie nicht einholen. Kirchheim war bemüht und kämpfte um jeden Ball. Nach einem kurzem Hoch und einem Rückstand von noch immer 20 Punkten, merkte man der Mannschaft an, dass an diesem Tag keine weitere Leistungssteigerung mehr möglich war. Bester Werfer auf Seiten der Kirchheimer war Fuchs mit 22 Punkten wo hingegen Schön seine Farben mit 31 Punkte zum Sieg schoss. „Wir müssen weiter an unserer Defensive arbeiten und endlich konstanter werden. Mainz war heute nicht zu schlagen, zeigten uns aber auch, dass unsere Spielweise durchaus von Erfolg gekrönt sein kann“.

In der kommenden Woche kommt es zum Aufeinandertreffen mit den „Gladiators“ aus Trier. Trier belegt den letzten Platz und konnte bisher noch kein Spiel gewinnen. Spielbeginn ist um 14 Uhr in Trier.

Es Spielten:
Fuchs 22/ 2 Dreier, Ferri 19, Götz 11, Jurkewitz 10, Rittinger 7/1, Chatzidamianidis 2, Sommer 1, Golombek 1, Elmas, Datz, Wörner (alle 0)