Kein Happy-End aber ein starkes Spiel

JohannsEin hartes Stück Arbeit mussten die Gäste aus Koblenz am Samstagabend bei den Kirchheimern „White Chocolate“ verrichten. In der Regionalliga Südwest ging es am 16. Spieltag zwischen dem Tabellenletzten und dem Tabellenzweiten heiß her. Ein hartes, aber über weiten Strecken faires Match, gewannen die Conlog Baskets aus Koblenz am Ende mit 106:84. Doch das Ergebnis spiegelt das Spiel nicht korrekt wieder. Was war passiert:

100% hieß die Devise der „White Chocolate“ und sonst nichts. Von Beginn an entwickelte sich ein schnelles, rasantes Spiel in dem keine Mannschaft aufstecken wollte. Über 4:4 bis 10:13 konnte sich keine Mannschaft einen Vorteil erspielen. Den Anfang machten die Gäste die sich leicht absetzen konnten und führten nach sieben Minuten mit 25:13. Kirchheim besann sich wieder und kämpfte weiter um jeden Zentimeter. Bis zur Viertelpause waren es noch acht Punkte Rückstand. Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild. Kirchheim drückte aus das Tempo. Offensive als auch Defensive hatten die Gäste kaum Gelegenheit sich zu erholen. Dies spiegelte den Halbzeitstand wieder. Mit 40:44 gingen die Teams in die Pause und die Gastgeber hatten das Momentum auf ihrer Seite.

Nach dem Seitenwechsel das gleich Bild. Kirchheim, angetrieben von Georgis Chatzidamianidis, Johannes Götz und Martin Rittinger, sorgte in der 25. Spielminute für den Paukenschlag. Ausgleich. 53:53 zeigte die Punktetafel und Koblenz war bedient. Aber auch die Gäste reagierten und stellten ihre Verteidigung um. Weniger Freiraum für die flinken Flügelspieler der Kirchheimer und weitere Vorteile unter den Körben durch die langen Brettcenter. Rebound um Rebound angelten sich Antonis Sivorotka und Co. und brachten so ihre Farben wieder in Führung. Kurze Pause….und weiter ging es. Die „White Chocolate“ mit Pressverteidigung über das ganze Feld. Ballgewinne und leichte Punkte folgten und Kirchheim war wieder im Spiel. Oliver Sommer und Sinan Elmas beackerten die langen Gegenspieler und sorgten für Entlastung. 76:82 aus Sicht der Kirchheimer und noch etwas mehr als Fünf Minuten zu spielen, doch dann der Einbruch. Drei Ballverluste in Folge und ein 8:0 Run der Gäste machte alle Hoffnung zu Nichte. „In dieser Phase hatten wir bereits 35 schwere Minuten hinter uns gebracht. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie hat toll gespielt und den Zuschauern ein spannendes Spiel geliefert. Wir haben heute alles aus uns herausgeholt. Mit einer etwas besseren Freiwurfquote sowie etwas mehr Wurfglück im Spiel, wäre eine Überraschung möglich gewesen“ äußerte sich Trainer Michael Herb nach dem Spiel. Am kommenden Samstag, den 23.01., wartet die nächste große Aufgabe auf die „White Chocolates“ aus Kirchheim. Gegner wird, ab 19 Uhr im Sportinstitut Karlsruhe, die KIT aus Karlsruhe sein.

Es spielten:
Rittinger 19/4 (Dreier), Götz 13, Elmas 13, Golombek 10/2, Sommer 9, Chatzidamiandis 8, Datz 7/1, Jurkewitz 5, Kuntz, Wörner, Bauer, Ferri,