Schwenningen siegt im Sportzentrum

Herren 1aAm 18. Spieltag der Regionalliga Südwest mussten die Mannen von Trainer Michael Herb eine weitere bittere und völlig verdiente Niederlage einstecken. Der Tabellenzweite aus Schwenningen machte von Beginn an klar, dass heute keine Chance besteht Punkte zu erkämpfen und gewann die Partie am Ende mit 73:88 (35:58).

Kirchheim startet erdenklich schlecht in die Partie und konnte nur in den ersten beiden Minuten auf Augenhöhe mitwirken. Mit fortlaufender Spieldauer war Schwenningen besser im Spiel und punkteten immer wieder über ihre beiden Topspieler Zurna und Alispahic. Nach den ersten 10. Minuten deutete sich eine herbe Niederlage für die White Chocolate an. „Wir haben überhaupt nicht ins Spiel gefunden und haben schlecht verteidigt“ zeigte sich ein Michael Herb enttäuscht. Das Spiel war sehr zerfahren und die Foullinie der beiden unparteiischen tat ihr übriges. Knapp 60 Fouls und ca. 70 Freiwürfe sammelten beide Teams während der Partie. Bis zur Halbzeit konnten die Gäste aus dem Schwarzwald ihre Führung weiter ausbauen und beruhigt in die Kabine gehen (35:58).

Coach Herb hatte in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden. Die Einstellung stimmte nun und Kirchheim kämpfte um jeden Zentimeter und Schwenningen tat sich schwer im Abschluss. Jeden Ballgewinn konnten die „White Chocolate“ jetzt in einfache Punkte verwandeln. Eine Umstellung in der Verteidigung tat ihr übriges. Das dritte Viertel entschieden die Gastgeber für sich. Im letzten Spielabschnitt konnten die Kirchheimer noch einmal das Tempo anziehen. Das Spiel wurde allerdings ruppiger und beide Seiten schenkten sich nichts. Ein Unsportliches Foul auf beiden Seiten sowie ein Verweis des Gästetrainers resultierten aus der hitzigen Stimmung. „Wir haben in der zweiten Halbzeit an uns geglaubt und haben unser Spiel gespielt. Allerdings müssen wir einfach konstanter werden und früher ins Spiel kommen“ resümierte Michael Herb am Ende des Spieles.

Es spielten:
Elams 19, Zimmermann 12, Golombek 12/2, Ferri 9, Götz 5, Fuchs 5, Sommer 4, Jurkewitz 3, Wörner 2, Chatzidamianidis 2, Datz, Klebes,