Kirchheimer Ü35 siegt / Baden-Württembergischer Meister

ue35„Der Traum lebt“, nämlich der Traum von achtwöchiger Regeneration bis zu den folgenen Südwestdeutschen Meisterschaften Mitte April.

Die ersten zweieinhalb Viertel in Wiesloch können wie folgt beschrieben werden: Traumstart – Rumgespiele – Rumgeeiere – Freiwurfshootout, Halbzeitstand 41:30

Gegen Mitte des dritten Viertels konnten sich die Kirchheimer vorentscheidend absetzen, wobei bereits schon vorher die Hauptsorge von Spielertrainer Stefan Natto darin lag, ob seine Haftpflichtversicherung alle Lampen zahlt, die er im Laufe des Spiels ausschießt. Nach dem 9-0 Run, der das letzte Viertel eröffnete und den Vorsprung auf 22 Punkte anwachsen ließ, hätte auch Frank Buschmann „den Deckel drauf gemacht“, würde er nicht in den USA beim Superbowl weilen. Der Rest des letzten Viertels wurde dann routiniert zu Ende gespielt, wobei den Kirchheimern zugute kam, dass die Wieslocher Mannschaft NOCH älter war.

Schlusspunkt, beim am Ende deutlichen 79:54, war ein verworfener Dreier in der letzten Sekunde von Martin Otter, welcher die Diskussion nach sich zog, die beim Basketball so alt ist wie „das Huhn oder das Ei“, nämlich ob der Ball beim Verfehlen des Korbes wenigstens noch den Ring berührt hat oder nicht. Wie so häufig war auch hier der Schütze mit seiner Meinung „der hat vorne noch den Ring berührt“ alleine.

Größter Schwerpunkt in der Vorbereitung auf die kommenden Meisterschaften dürfte bei den Kirchheimern auf der Suche nach einem geeigneterem Schlachtruf als „Golden … Chocolate“ liegen. Üfünfunddreißig ruft sich aber eben auch nicht besonders toll…

Punkteverteilung: Tobi 23, Philipp R. 20, Chrisse 10, Flo 7, Philipp H. 7, Natto 7, Henrik 2, Mark 2, Martin 1 und Inge