Auch in Langen nichts zu holen

Die „White Chocolate“ erwischten bei ihrem Gastspiel in hessischen Langen einen miserablen Tag. Gegen den Tabellenzwölften und ebenfalls abstiegsbedrohten Tabellennachbarn, konnten die Kirchheimer nur ein Viertel lang überzeugen und verloren die Partie am Ende verdient mit 82:54.

Nach einem guten Start und einer 6:2 Führung machten die Hausherren mehr Druck und Kirchheim verlor den Faden im Spiel. Immer wieder kamen die Gastgeber zu einfachen Punkten, in dem sie ihre Vorteile am Brett zu nutzen wussten. Im zweiten Spielabschnitt zeichnete sich das Spiel durch Kampf aus. Beide Seiten erspielten sich gute Gelegenheiten. Doch der Ball wollte nicht allzu oft durch die Reuse fallen. Freiwürfe und Punkte lange Distanzwürfe bescherten den Mannschaften die Punkte. Zur Halbzeit führten die Giraffen jedoch klar mit 37:18. Eine miserable Wurfausbeute von gerade einmal 26% stand auf der Habenseite der Kirchheimer. Coach Herb: „Wir haben unsere Angriffe nicht sauber zu Ende gespielt und haben den Gastgebern zu Luft gelassen“.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit steigerten sich die „White Chocolates“ und setzten die Hausherren unter Druck. Punkt um Punkt schmolz der Vorsprung und Kirchheim legte ein 13-2 Run aufs Parkett. Aus minus 21 verkürzte Kirchheim den Rückstand auf minus 7 und Langen war sichtlich bedient. Doch im letzten Spielabschnitt fingen sich die Giraffen und konnten an die Leistungen des ersten Viertels anknüpfen und spielten den Sieg sicher nach Hause.

Michael Herb zum Spiel: „Wir haben verdient verloren. Bis auf das dritte Viertel konnten wir Langen kein Paroli bieten. Hinzu kam, dass wir extrem schlecht getroffen haben und im Rebound verhalten deutlich unterlegen waren“.

Das nächste Spiel bestreiten die Kirchheimer am kommenden Samstag um 20 Uhr in der „alten Halle“ gegen die Mannschaft aus Kaiserslautern.

Es spielten:
Chatzidamianidis 13/1, Rittinger M. 12/1, Datz 6, Elmas 6, Golombek 5/1, Sommer 4, Zimmermann 4, Wörner, Ferri (je 2), Fuchs,