Kirchheim verliert Krimi nach Overtime

DSC_0194 Was für ein Spiel! Am 24. Spieltag der Regionalliga Südwest war Freude auf der einen und Enttäuschung auf der anderen Seite nicht weit voneinander getrennt. Beim Duell der beiden Absteiger, zwischen Kirchheim und Trier, war für die Zuschauer einiges geboten. Gute Performance, ein Ausgleich kurz vor der regulären Spielzeit und ein folgenschwerer Ballverlust der zum Gamewinner führte.

Das Spiel begann wie es beginnen musste. Beide Mannschaften spielten ihr Spiel und kamen zu schnellen Punkten. Mitte des ersten Viertels setzen sich die Gäste leicht ab und gingen mit 19:25 in die Viertelpause. Im zweiten Spielabschnitt kamen dann auch die Gastgeber besser ins Spiel. Nach einem 37:25 Rückstand kämpfte Kirchheim um den Anschluss. Der Kampf sollte belohnt werden und die „White Chooclates“ verkürzten bis zur Pause auf 36:42.

Die Gäste aus Trier blieben ihrem Spiel treu. Viel Druck auf die Guards der Kirchheimer und vorne immer wieder der Extrapass zum freien Mitspieler. Beide Mannschaften verteidigten gut und keines der beiden Teams konnte sich entscheidend absetzen. Mit 50:56 gingen die Hausherren in die letzten zehn Minuten. In der 34 Minute konnte Benny Golombek mit einem Vierpunktspiel die Kirchheimer Führung markieren. Doch Trier erkämpfte sich die Führung postwendend zurück. 60:67 und nur noch zwei Minuten zu spielen. Man merkte, dass Kirchheim dieses Spiel nicht verlieren wollte. Zwei Ballgewinne und einfache Punkte brachten den Anschluss. Noch wenige Sekunden zu spielen und die „White Chocolates“ lagen mit drei Punkten zurück. Martin Rittinger bekam einen freien Dreipunktewurf den er erfolgreich zur Verlängerung versenkte.

In den zusätzlichen Fünf Spielminuten erwischte Kirchheim den besseren Start. Drei erfolgreiche Distanzwürfe bescherte den Gastgebern eine 79:73 Führung. Doch auch die Gladiatoren sahen ihre Chance und zeigten keine Nervosität und glichen das Spiel 25 Sekunden vor dem Ende zum 80.80 aus. Der letzte Angriff war also in den Händen der Hausherren. Der Angriff begann über den Flügel, Pass auf die gegenüberliegende Seite, das Dribbling zu Mitte und plötzlich versprang der Ball und landetet in den Händen von Herrera der seine Farben mit 82:80 in Führung brachte. Der letzte Wurf verfehlte sein Ziel und Kirchheim hatte wieder einmal das Nachsehen nach einer Verlängerung.

Trainer Michael Herb: „Wir wollten das Spiel heute unbedingt gewinnen. Unsere gezeigte Leistung war über die meiste Zeit in Ordnung. Doch, wer in der Verlängerung einen sechs Punkte Führung wieder aus den Händen gibt, der hat den Sieg nicht verdient“.

Es spielten:
Rittinger M. 20/2 Dreier, Ferri 14/3, Sommer 11, Zimmermann 8/2, Golombek 8/1, Chatzidamianidis 7, Elmas 6, Datz 4, Wörner 2, Natto,