Auch im 4. Heimspiel kein Sieg

doppelEine absolut enttäuschte Vorstellung boten die „White Chocolate“ in ihrem vierten Heimspiel im Sportzentrum Süd. Schwäbisch Hall, der Tabellenvierte der Regionalliga Baden-Württemberg, hatte lediglich im ersten Viertel seine Probleme mit den Gastgebern und gewann die Partie am Ende verdient mit 72:55 (34:24).

Kirchheim gelang ein guter Auftakt und konnte sich eine kleine Führung erspielen. Die beiden Topscorer der Gäste, Salamun und Cavlin, wurden komplett aus dem Spiel genommen. Coach Taletovic reagierte und stellte seine Formation um mehr Zugriff zu bekommen. Mit Erkic (23 Punkte) hatte er für die entscheidenden Momente den richtigen Mann auf dem Parkett. 15:15 hieß es nach 10 gespielten Minuten. Kirchheim hatte nach der Viertelpause völlig den Faden verloren und konnte gerade offensiv keinerlei Akzente setzen. Mit 24:34 mussten die Kirchheimer einen 10 Punkte Rückstand zur Halbzeit in Kauf nehmen. Auch nach der Halbzeit das gleiche Bild. Die Gäste verschoben sehr gut in der Defensive und ließen keine einfachen Körbe bzw. Würfe zu. Korbleger endeten meistens als Fehlwurf oder wurden geblockt. Gerade einmal sieben Punkte erzielten die Kirchheimer im dritten Viertel. In den letzten 10 Spielminuten konnten sich die Gäste auf einem komfortablen Vorsprung ausruhen und somit kam Kirchheim zu 24 Punkten, was aber nur zu einer Ergebniskorrektur führen sollte. Die Gäste aus Schwäbisch Hall gewannen am Ende verdient mit 72:55.

„Unsere Leistung war heute mehr als nur schwach. Defensiv war die Leistung über weiter Strecken zufriedenstellend, aber in vielen Situationen haben wir offensiv die falsche Entscheidung getroffen und den besser postierten Mitspieler nicht gesehen. Auch über die Leistung einzelner Spieler bin ich sehr unzufrieden. Es reicht nicht nur 15 Minuten oder ein Spiel gut zu spielen. Die Leistung muss konstant erbracht werden um in der Liga bestehen zu können“, zeigte sich Trainer Michael Herb sichtlich enttäuscht.

Es spielten:

Rittinger 12, Backhaus 11/3 Dreier, Wörner 11/1, Sommer 7, Ferri 5, Elmas 4, Götz 3, Jurkewitz 2, Reischke, Neubrand, Esele,

uli