„Hot Chocolates“ ohne Fortune

Am Samstagnachmittag wurde der nächste wichtige Gegner im Abstiegskampf erwartet. Der TSG Wiesloch bewaffnet mit der 2. Besten Werferin der Liga war mit drei Siegen einen vor den Kirchheimerinnen.

Die Partie begann relativ ausgeglichen. Unter dem Korb gaben sich Wodajo und Reichert nichts. So stand es nach 10 Minuten 10 zu 15.Leider gelang es im 2. Viertel nicht weiter ran zu kommen. Ebenso konnte man es nicht ausnutzen, dass W…iesloch (das einzige Mal in dem Spiel) innerhalb von 5 Minuten 5 Mannschaftsfouls hatte. Der Drive zum Korb blieb aus und die Würfe, die genommen wurden fielen nicht hinein. (24:30)

Nach der Halbzeitpause ging man motiviert ins Spiel und konnte in den ersten 3 Minuten den Ausgleich schaffen (36:36). Nur leider wurde der Kampf in der Defense von den Unparteiischen nicht belohnt, sondern bestraft. Wiesloch ging nach 6 Minuten kontinuierlich an die Linie und verwandelte seine Freiwürfe. Zudem führte ein technisches Foul an Jana Maier-Hein zu Unmut bei den Kirchheimerinnen , die gar nicht mehr zum Zug kamen. Alle gut ausgespielten Chancen wurden nicht genutzt, so dass kein einziger Korb mehr erzielt werden konnte (36:46).
Der letzte Abschnitt konnte zwar mit 13 zu 9 gewonnen werden. Aber auch hier war die ungerechte Foulverteilung mit ein Grund, weshalb man frustriert und nicht mehr konzentriert war. So entschieden die direkten Gegner die Partie mit 4 Punkten für sich (51:55).
Natürlich muss man sich an die eigene Nasen fassen und nicht anderen die Schuld geben. Klar war die Trefferquote leider diesmal nicht überragen, aber auch in diesem Spiel waren die „Unparteiischen“ nicht ganz unschuldig, dass die Hot Chocolates verloren haben.

Es spielten: Achzenik, Böhmert 9 (1), Eich, Helgoth 12, Kulagin 5 (1), Maier-Hein 4, Raczek, Reinhardt, Swientek, Wiedmann 4, Wodajo 17