„Hot Chocolates“ gelingt die Sensation!

Am vergangenen Samstag konnten die 1. Damen der SGK einen hart erkämpften Sieg gegen den Tabellenzweiten USC Freiburg einfahren und demonstrierten eindrücklich, dass der momentane Tabellenplatz nicht das Potenzial widerspiegelt, das in dieser Mannschaft steckt.

Die Partie startete zunächst ausgeglichen. Die SGK punktete sowohl unter dem Korb als auch durch Distanzwürfe, ließ jedoch dem USC zu viele Chancen, sodass das erste Viertel mit 16:17 an Freiburg ging. Auch im zweiten Viertel konnte man sich nicht absetzen, hielt jedoch gut mit den Gästen aus dem Breisgau mit. Diese bewiesen Kondition und punkteten in dieser Phase durch mehrere Schnellangriffe, die aus Ballverlusten seitens der Kirchheimerinnen, vor allem durch Hektik in der Offensive, resultierten. Nichtsdestotrotz bissen sich die Schokos in der Defensive durch und auch wenn teilweise die zweite Hilfe nicht rechtzeitig stand oder oftmals das berühmte „Mitte zu!“ von der Bank ertönte, wurden einige Ballgewinne markiert und gut ausgespielte Angriffe durchgeführt. Mit einem Halbzeitstand von 33:32 ging man also ins dritte Viertel und wollte den Schwung aus der ersten Spielhälfte nicht nur mitnehmen, sondern noch einen drauf setzen, denn die Damen merkten, da war noch Luft nach oben. Angeführt von der in der gesamten Partie überzeugend aufspielenden Centerin Wodajo, kämpften die Hot Chocolates um jeden Punkt. Die Gäste taten es ihnen jedoch gleich und erhöhten die Aggressivität in der Verteidigung, sodass die Anzeigetafel 50:49 zu Beginn des vierten Viertels anzeigte. Das Team um die Coaches Golombek und Natto hatte nun Blut geleckt – mit dem Tabellenzweiten gleich auf ins letzte Viertel? Ein Sieg schien möglich. Die Damen gingen konzentriert in den letzten Spielabschnitt, in dem jede Spielerin ihr Potenzial abrief und somit zum Ausbau der Führung beitrug. Vor allem ein gutes Teamplay, das Ausspielen der Überlegenheit unter dem Korb und eine hohe Trefferquote führten letztendlich zu einem Endstand von 67:59 für Kirchheim.

Dank dieses Sieges ist wieder ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt getan. Die Ergebnisse des letzten Spieltages werden nun mit Spannung erwartet, da es noch unklar ist, ob die SGK eine Relegation mit der Landesliga spielen muss oder direkt in der Oberliga verbleiben darf. Dennoch freuen sich die Damen auf den Saisonabschluss mit dem Spiel gegen den USC Heidelberg (Tabellenführer) am nächsten Samstag um 18 Uhr. In der Hinrunde verlor man das Spiel gegen die USC Damen nach Verlängerung nur mit 5 Punkten, sodass auch hier ein Sieg möglich ist und ein packendes Spiel erwartet werden kann.

Für Kirchheim spielten: Abdolmalaki, Achzenik, Böhmert (8), Helgoth (10), Komm (4), Maier-Hein, J. (10), Raczek (1), Reinhardt, Swientek (6), Vellacher (2), Wiedmann (2), Wodajo (24)

Vielen Dank an dieser Stelle auch an die Spielerinnen, die an diesem Tag nicht mitwirken konnten, aber von der Bank aus tatkräftig unterstützten.