Regionalliga Damen verlieren in Ulm

Im Duell der Tabellennachbarn landeten die Ulmer Damen einen „Big Point“ gegen die „basket Ladies“ Kurpfalz und gewannen am Ende verdient mit 66:49 (30:27) und sicherten sich somit den Verbleib in der Regionalliga Baden-Württemberg.

Die Kurpfälzerinnen kamen besser ins Spiel und verstanden es im ersten Spielabschnitt die Gastgerberinnen in Schach zu halten. Doch mit zunehmender Spieldauer kamen die BBU Spielerinnen besser in die Partie und verteidigten oft am Rande des Möglichen. War es zu Beginn noch Schnelligkeit und Präzession im Spiel nach vorne, so war es die Intensität in der Verteidigung der Gastgeberinnen die den „basket Ladies“ Einhalt geboten hat. Zur Halbzeit erkämpfte sich der Tabellenneunte eine Dreipunkteführung zum 30:27.

Auch in Halbzeit zwei kam die Spielgemeinschaft besser ins Spiel und übernahmen wieder die Führung. Das Spiel ging hin und her und jede Mannschaft konnte den Korb des anderen wieder egalisieren. In der 26 Minute die Schlüsselszene des Spiels. Die „basket Ladies“ mit der mehrfachen Chance die Führung auszubauen, doch ohne Fortune. Im Gegenzug konterten die Ulmer und kamen zur Führung. Das Spiel bekam zunehmend einen dramatischen Verlauf. Während sich die Gastgeber weiter pushten und die Zuschauer ihre Mannschaft lautstark unterstützten, fand der Ball der Kurpfälzerinnen nicht mehr den Weg durch die Reuse. Eine miserable Freiwurfquote (4/14) machte es nicht einfacher um den Spielstand zu verringern. So zogen die Gastgeberinnen Punkt um Punkt davon und holten sich den so wichtigen Sieg. Die „basket Ladies“ beenden die Saison auf einem guten 8. Tabellenplatz wobei eine bessere Platzierung im Bereich des Möglichen gewesen wäre.

Michael Herb zum Spiel: „Wir haben gut begonnen und das Spiel kontrolliert. Doch die Ulmerinnen wollten den Sieg in diesem Spiel mehr als wir. Wir waren lange auf Augenhöhe und konnten im entscheidenden Moment keinen Zugriff ins Spiel finden“.

Es spielten:

Abt 19/1 Dreier, Müller 6, Würth 6/1, Matz 5/1, Klähn 4, Delcheva 4, Fuchshuber 2, Frei 1,