Nord-Süd Baskets on tour

Am 4./5. Mai fanden in Bochum die Deutschen Ü 50 Meisterschaften statt und unser Team „Nord-Süd Baskets“, bestehend aus 7 Damen der Basket Ladies Kurpfalz inklusive Coach und weiteren Spielerinnen von München bis Kiel, hatten das große Ziel, wieder mit einer Medaille nach Hause zu kommen. Ein wenig Lospech hat uns die schwierigere 5 er Gruppe beschert, so dass am Samstag 4 Spiele auf dem Programm standen, d.h. auch 4 mal aufwärmen und neu motivieren. Hierfür konnten wir Sylvie gewinnen, die uns seit 2 Jahren nicht nur mit Physio und Athletiktraining versorgt, sondern aus lauter Begeisterung aus uns noch mehr herauszuholen, den Mentaltrainerschein gemacht hat und uns super unterstützt. 3 der 4 Spiele konnten wir souverän gewinnen, aber leider mussten wir gegen den letztjährigen deutschen Meister Ü 45 eine knappe Niederlage einstecken, so dass wir Gruppenzweiter wurden und Sonntagmorgen gegen München (1. der anderen Gruppe), ein Team voller ehemaliger Nationalspielerinnen, ranmussten. Ein sehr gutes und spannendes Spiel sollte es werden und bis 2 Minuten vor Schluss wechselte die Führung hin und her, aber am Ende siegten die Münchnerinnen ganz knapp mit 5 Punkten. Das Ziel Medaille vor Augen, ging es in die Partie um Platz 3 gegen die Jeojedos, die man deutlich schlagen konnte und somit BRONZE gewann.

Doch das sollte es noch nicht an Meisterschaften gewesen sein und gleich am darauffolgenden Wochenende 11./12.5 ging die Reise zu den Deutschen Ü 45 Meisterschaften nach Halle (Saale). In etwas minimierter Anzahl an Spielerinnen und zum Teil noch etwas angeschlagen von der Vorwoche, war auch hier das Ziel ganz vorne mitzumischen, auch wenn man ja auf einige „Jüngere“ treffen würde. Das erste Spiel gegen Bonn haben wir quasi verschenkt, der Korb war wie vernagelt, die Spielentscheidungen nicht immer günstig gewählt und am Ende stand eine Niederlage mit 5 Punkten auf dem Papier. Dadurch hieß es in der folgenden Partie gegen Wolfenbüttel Sekt oder Selters, Halbfinale oder goldene Ananas und der Druck war enorm. Mit großer Konzentration, perfekter Einstellung und Wille haben wir dieses Spiel mit 5 Punkten gewonnen und somit im Dreiervergleich den 2. Platz in der Gruppenphase erreicht, der wieder zum Einzug ins Halbfinale reichte. Sonntagmorgen hieß der Gegner Hochheim, die mit einer ehemaligen tschechischen Nationalspielerin, die immer noch in der Bundesliga aushilft, kein schlechter Gegner sein würde, aber auch hier sind wir mit vollem Elan ins Spiel und 6,8 sec vor Schluss stand es 16 zu 16, die Abwehrschlacht schien in die Verlängerung zu gehen. Leider kam es nicht dazu, da ein Buzzerbeater das 19 zu 16 gegen uns bedeutete. „Schimpf, schimpf, schimpf“. Also ging es wieder um die Bronzemedaille, die souverän gegen die Gastgeberinnen aus Halle gewonnen wurde.

Alles in allem 2 erfolgreiche Wochenenden mit Edelmetall!!! Als nächstes spielen wir bei der EM der ESBA in Altea Spanien vom 7.6. bis 16.6 mit und der Saisonhöhepunkt wird die WM der FIMBA in Espoo Finnland sein. Dort treffen in der Altersklasse Ü 50 21 Gegner aus der ganzen Welt aufeinander.