Saisonende der Oberliga Herren

Saisonende der Oberliga Herren!

Am 4.4.2020 wäre es gewesen. Das letzte Heimspiel der Saison.

Anfang Januar saß man noch mit dem Vorstand zusammen und machte sich noch Gedanken darüber wie man diesen Tag mit einem Event abschließen könnte. Daraus wurde ja leider nichts. Etwas noch nie Dagewesenes legt den kompletten Sportbetrieb, nicht nur in Deutschland ,lahm. Was für ein Wahnsinn.

Was wäre das noch für eine spannende Oberligasaison gewesen. Von Platz 1 – 4 hatten alle Teams 10:6 Punkte. Von Platz 5 – 9 10:8 Punkte. Die letzen 4 Spiele hätten in der Tabelle je nach Ergebniss noch für so manche Überraschung sorgen können.

Die letzten 4 Gegner der Kirchheimer hießen , Rastatt, Staufen, Leimen und Freiburg.

Gerade die Spiele in Staufen und im Leimener Sportpark wären noch richtige Highlight Spiele geworden. Gegen Staufen verlor man in der Hinrunde knapp mit einem Punkt und Leimen konnte man im heimischen Sportzentrum in einem packenden Spiel sogar schlagen.

Die Kirchheimer Jungs waren nach dem wichtigen Auswärtssieg gegen Mannheim richtig gut drauf und motiviert den Kampf in den letzten 4 Spielen auf sich zu nehmen.

Über den Ausgang der Saison kann man nur spekulieren. In diesen Tagen soll darüber entschieden werden wie die Auf und Abstiegsregelung in der Oberliga gehandhabt wird. Des einen Glück kann des anderen Pech bedeuten. Man wird es sehen.

Trotz der momentanen Mittelfeldplatzierung hat das Kirchheimer Team einen super Job gemacht. Nach einigen Abgängen in der Sommerpause wusste man wenig über die Stärke der Mannschaft und wie man sich in der Oberliga zurechtfinden kann. Aber schon nach dem ersten Auswärterfolg in Lörrach hatte Coach Stein eine leichte Ahnung was mit diesem Team möglich sein könnte. Vorherige Rollenspieler gingen in ihrer Rolle als Anführer richtig auf. Zwar lies die Konstants immer mal etwas zu wünschen übrig, aber wie sich dieses Team im Training immer wieder reinhing und an sich arbeitete war toll anzusehen.

Auch die Jungen U 18 Spieler fanden sich immer besser in der „Männerwelt“ zurecht und machten tolle Spiele und sorgten immer wieder für wichtige Impulse. Gerade in der Verteidigung bissen sie sich an ihren, meist 10 Jahre älteren Gegenspieler fest und kassierten mal den ein oder anderen Ellenbogen. Was man schon als eine Art Auszeichnung sehen kann.

Aber nicht nur die Jungen Fynn, Felix und Tim entwickelten sich, auch die etablierten Spieler wie Heller, Jansen, Werner,Kniep und die Rittinger Brüder zeigten in den Spielen ein um das andere mal, wie wichtig sie sind. Immer wieder spielte sich ein anderer in den aVordergrund, wie es in einem guten Team eben funktionieren soll.

Unter dem Korb ackerten die 2 Großen, Elmas und Iser, und machten so manchem Gegner das Leben schwer wobei sich auch mal einer der beiden immer wieder eine Auszeit in einem Spiel nahm.

In diese Bresche sprang der „kleine“ Center Schiewe. Der war zwar mit 185 cm eigentlich zu klein für diese Position aber dank seiner enormen Muskelmassen schaffte er es immer wieder seinen Kollegen eine wertvolle Pause zu geben.

Über die Saison gesehen hat sich die SG Kirchheim immer wieder als ein tolles Team präsentiert. Es gab zwar immer wieder Höhen und Tiefen aber alle sind dazu bereit an sich und ihren Schwächen zu arbeiten und dann wird in der nächsten Saison, die hoffentlich im Oktober wieder beginnen kann, erneut angegriffen.

In welcher Formation das Team dann auflaufen wird, wird sich in den kommenden Wochen entscheiden und ob man nicht auch den ein oder anderen Neuzugang präsentieren darf.

Bleibt bis dahin bitte alle zu Hause und haltet euch an die Regeln damit man zeitnah Basketball im Raum Heidelberg und Umgebung bewundern darf.

Wir werden uns Wiedersehen.