„Die Halle ist wie ein zweites Zuhause“ – Interview mit Anja Welker

In einer Gemeinschaft wie einem Verein fallen viele Aufgaben an, die auf den ersten Blick gar nicht ersichtlich sind. Bei der SGK Basketball erledigt Anja Welker viele dieser wichtigen Aufgaben im Hintergrund. Als Mitglied des Vorstands prägt sie durch ihr Ehrenamt unsere Abteilung schon lange. Auch im (aktuell noch kommissarischen) neuen Abteilungsvorstand ist Anja weiterhin aktiv.

Hallo Anja! Danke, dass du dir die Zeit nimmst uns deine Geschichte zu erzählen! Fangen wir doch ganz am Anfang an. Wie bist du zur SGK Basketball gekommen?

Ich war in der 1. Klasse in der Basketball-AG. Rolf Rittinger kam damals in die Kurpfalz-Grundschule und hat uns vom Verein und den Mannschaften erzählt. Ich habe dann mal ins Training „reingeschnuppert“ und bin dabeigeblieben.

Auch heute bietet die SGK Basketball noch zahlreiche AGs in Grundschulen an. Weiterhin finden dadurch viele Basketballer ihren Weg zur SGK. Wie ging es für dich weiter, nachdem du in deine erste Mannschaft gekommen bist?

Ich habe dann alle Jugendmannschaften bis zur Damenmannschaft durchlaufen. Angefangen von den damals noch E-Jugend, D-Jugend etc. genannten Mannschaften bis hin zu den Oberliga und Regionalliga Damen.

Anja als Bezirksmeister mit der E-Jugend 1992

Während dem Studium habe ich zwei Jahre pausiert und bin dann aber wieder eingestiegen. Seit zwei Jahren spiele ich nicht mehr aktiv, sondern habe nur ab und an ausgeholfen oder die Ü35 – Meisterschaften mitgespielt.
Vor ein paar Jahren habe ich dann ehrenamtlich weitere Aufgaben übernommen.

Gutes Stichwort! Was genau sind denn deine Aufgaben aktuell?

Ich kümmere mich um die Spielerpässe aller Mannschaften und die Online-Meldungen. Jeder Spieler braucht einen Spielerpass um spielen zu können. Die Trainer melden mir zu Beginn der Saison ihren Kader und ich ordne die Spieler dann online der Mannschaft zu. Spielt ein Spieler ein reguläres Spiel, ohne das er gemeldet ist, gilt das Spiel als verloren und wir bekommen eine Strafe. Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung ist das „melden“ leider etwas komplizierter geworden, vor allem im Nachwuchsbereich. Dabei prüfe ich dann auch gleich ob alle Spieler Vereinsmitglieder sind. Eine weitere meiner Aufgaben ist die Belegung der Halle für die Trainingszeiten, also welches Team wann und in welcher Halle trainiert. Vor der Saison lege ich die Trainingszeiten in Absprache mit den Trainern fest und schaue, dass diese gerecht verteilt werden. Dies stellt uns häufiger vor Probleme, denn leider sind die Hallenzeiten nur sehr begrenzt.

Ein Verein lebt von ehrenamtlichem Engagement. Was zeichnet Ehrenamt für dich besonders aus und warum sollten sich auch andere ehrenamtlich im Verein engagieren?

Ein Verein ist auf ehrenamtliche Helfer angewiesen und wenn jeder einen kleinen Teil übernimmt, dann kann ein Verein auch alles meistern. Es gibt so viele Aufgaben, die im Hintergrund laufen und auf den ersten Blick nicht erkennbar sind. Jede noch so kleine Mithilfe von Eltern oder Spielern ist hier wichtig.

Ehrenamt bringt nicht nur dem Verein etwas, sondern man erhält auch eine großartige Gemeinschaft zurück. Was zeichnet hier unseren Verein und unsere Abteilung besonders aus?

Wir sind eine Basketball-Familie und wir kennen uns teilweise schon seit klein auf. Hier gehören nicht nur die aktiven Spieler dazu, sondern auch die Eltern, Geschwister oder auch Großeltern, die zu den Spielen kommen. Dazu dann noch die eigenen Kinder der Spieler, die dann auch anfangen zu spielen und man heranwachsen sieht etc. Es haben sich so viele Freundschaften gebildet (auch unter den Eltern).
Die Halle ist immer wie ein zweites Zuhause .

Die Basketballfamilie beim Straßenfest

Du bist ja jetzt schon recht lange dabei. Da haben sich bestimmt schon einige Highlights angesammelt. Könntest du uns hier ein paar erzählen?

Highlights gab es schon in der Jugend mit Camps in Italien. Ein Highlight war dann definitiv der Aufstieg in die Regionalliga. Aber auch außerhalb des Spielfeldes hatten wir einige Highlights und legendäre Abende mit den „Hot Chocolate“ (so nannte sich unsere Damenmannschaft). Wir haben uns auch außerhalb des Spielfeldes super verstanden und gemeinsam viel erlebt. Es sind viele Freundschaften entstanden.

In der Saison 2019/20 war das Highlight dann die Teilnahme an der Ü35-Meisterschaft, wo wir uns für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert haben. Leider ist diese wegen Corona ausgefallen.

Der Aufstieg in die Regionalliga

 

 

Über die Serie „Ehrenamt bei der SGK“ 

Ein Verein lebt vom Ehrenamt und der Verein gibt dem Ehrenamt etwas zurück. Bei der SGK Basketball leben und schätzen wir Ehrenamt. Jeder hat die Möglichkeit Teil dieser einmaligen Gemeinschaft zu sein, persönlich Verantwortung zu übernehmen und daran zu wachsen.
In den nächsten Wochen wollen wir uns jeden Dienstag mit den Ehrenamtlichen im Verein beschäftigen und euch ihre Geschichten erzählen. Engagiert euch selbst, teilt die Geschichten unserer Ehrenamtlichen, teilt deren Gründe für das Ehrenamt und überzeugt andere von den Vorteilen des Ehrenamts. Je mehr sich engagieren, desto mehr kann die SGK erreichen.