„Der Verein kann Generationen verbinden“ – Interview mit Karen Fischer

Egal ob es um die Vereinskleidung, die Schiedsrichter oder sonstige Aufgaben geht. Karen Fischer ist aus dem Organisationsteam der SGK Basketball nicht mehr wegzudenken. Seit Jahren übernimmt Karen ehrenamtlich immer mehr Aufgaben, und das mit Erfolg. So hat sie beispielsweise maßgeblichen Anteil am erfolgreichen Jugendschiedsrichterprogramm. Die Erfolgsgeschichte könnt ihr hier noch einmal nachlesen.

Hallo Karen! Bei deinen ganzen Aufgaben kann man schnell mal den Überblick verlieren. Kannst du sie hier einmal aufzählen?

Begonnen habe ich im Organisationsteam. Wir haben gemeinsam an Veranstaltungen wie dem Schaufenster des Sportes, dem Familiensporttag und der Kirchheimer Straßenkerwe teilgenommen. Größere Aufgaben waren die Planung und Durchführung des DBB/DBJ Minifestivals, das alle zwei Jahre anlässlich des Albert-Schweitzer Turniers hier in Kirchheim stattfindet.
Dazu kam der Entwurf und Vertrieb der Vereinskleidung mit unserem Premium Partner etSports und die Organisation der Jugendschiedsrichterausbildung im Verein.

Wow, bei so viel Engagement muss es doch etwas geben, dass die SGK besonders macht.

Ja, die familiäre Atmosphäre. Hier geht es um erfolgreichen Sport aber immer auch um gemeinschaftliches Miteinander, wie beispielsweise die Festivals oder Austauschprogramme.
Jeder, der möchte, kann sich bei uns im Sinne der Gemeinschaft mit einbringen.

Zu der familiären Atmosphäre trägt sicher auch bei, dass deine ganze Familie bei der SGK aktiv ist. Bist du so auch zur SGK Basketball gekommen?

Ganz genau. Ich bin über unsere drei Kinder, die alle Basketball bei der SGK oder den basket Ladies Kurpfalz spielen, zur SGK gekommen.

Vor allem für Kinder bietet der Verein viel und kann auch zur positiven Entwicklung beitragen. Welchen Mehrwert schafft ein Sportverein hier deiner Meinung nach?

Die Vereine ermöglichen nicht nur einen Sport auszuüben. Sie sind gesellschaftlich ein Raum, indem Kinder Selbständigkeit in einem geschützten Bereich lernen können, beim Training aber auch bei den Spielen. Softskills, wie sie im Berufsleben nötig sind, können dort angelegt und geübt werden wie zum Beispiel Teamarbeit, Rücksichtnahme, Zuverlässigkeit aber auch Verantwortung zu übernehmen. Diese Arbeit gelingt aber nur durch das gemeinsame Engagement von vielen. Aber man bekommt auch etwas zurück, den Kontakt zu anderen Menschen und das gemeinsame Erlebnis, etwas zu schaffen.

Welcher Moment war für dich bisher das Highlight in deiner Zeit bei der SGK?

Für mich sind die großen Highlights nicht so wichtig. Ich freue mich, wenn die Kinder, Jugendliche und Erwachsene engagiert beim Spielen in der Halle sind, manchmal auch gemeinsam, da kann der Sport und der Verein wirklich Generationen verbinden.

Ein Verein – Verschiedene Generationen

Die Überraschungsmomente im Sport finde ich immer wieder gut: So haben die Landesliga Damen letzte Saison ein Spiel in der Schlusssekunde mit zwei verwandelten Freiwürfen gewonnen oder die U14 Jungs mit ihrem (einzigen) Sieg in der Oberliga.

Noch ein paar abschließende Worte zum Ehrenamt….

Das Ehrenamt bietet eine gute Möglichkeit, einen Ausgleich zum beruflichen Alltag zu finden und sich in neue Gebiete einzuarbeiten. Es ist ein Bereich, wo man sich direkt in die Gesellschaft einbringen kann.
Es treffen sich Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen, alle verbunden durch ein gemeinsames Hobby. Das ist wirklich eine Bereicherung für das Zusammenleben.

 

Über die Serie „Ehrenamt bei der SGK“ 

Ein Verein lebt vom Ehrenamt und der Verein gibt dem Ehrenamt etwas zurück. Bei der SGK Basketball leben und schätzen wir Ehrenamt. Jeder hat die Möglichkeit Teil dieser einmaligen Gemeinschaft zu sein, persönlich Verantwortung zu übernehmen und daran zu wachsen.
In den nächsten Wochen wollen wir uns jeden Dienstag mit den Ehrenamtlichen im Verein beschäftigen und euch ihre Geschichten erzählen. Engagiert euch selbst, teilt die Geschichten unserer Ehrenamtlichen, teilt deren Gründe für das Ehrenamt und überzeugt andere von den Vorteilen des Ehrenamts. Je mehr sich engagieren, desto mehr kann die SGK erreichen.