„Man bekommt sehr viel für sein Ehrenamt zurück“ – Interview mit Simone Kratz

Egal ob sie die nächste erfolgreiche Veranstaltung organisiert oder geduldig zum zehnten Mal den Catering Aufbau erklärt, Simone Kratz ist immer mit vollem Einsatz für ihren Verein aktiv. Für ihr ehrenamtliches Engagement wurde sie auch vollkommen zu Recht bei der Abteilungsversammlung geehrt.

 

Hallo Simone! Du erledigst so viele Aufgaben bei der SGK Basketball, was sind denn deine Hauptaufgaben?

Meine Hauptaufgaben sind die Organisation des Caterings und Organisation von Veranstaltungen. Und was dann eben sonst noch so anfällt. Man ist da, wo man gebraucht wird. Bei Veranstaltungen komm ich mir manchmal vor wie das Mädchen für alles ?.

Genau so kommst du mir auch immer vor?, es gibt eigentlich keine Aufgabe die du nicht bereit bist zu übernehmen. So viel Engagement ist doch aber bestimmt sehr anstrengend, warum ist es dir diese Anstrengung wert?

Weil man ein bisschen zurück geben kann. Ja, es ist oft anstrengend, aber wenn die Kinder dann strahlen und die Senioren Mannschaften für den tollen Einsatz danken, dann war’s das wieder Wert. Ein Verein kann nicht ohne Ehrenamtliche überleben. Man sollte es also nicht nur als Kinderbetreuung sehen, sondern auch dafür sorgen, dass es weiter geht und die nächste Generation das auch noch erleben kann. Man lernt viele neue tolle Leute kennen und wird Teil einer Gemeinschaft.
Der Verein ist unser zweites Zuhause. Viele tolle, hilfsbereite Menschen treffen aufeinander. Man ist gegenseitig füreinander da und es gibt immer ein offenes Ohr. Für uns wurde die SGK Basketball zu einer zweiten Familie.

Simone Kratz (Mitte) mit Moni und Stefan vom Catering Team

In so eine „Familie“ wächst man ja rein. Wie war dein Weg bei der SGK vom ersten Kontakt bis heute?

Schon in der Jugend hab ich immer mal wieder bei meinen Freundinnen zugeguckt. Als ich dann Mama wurde, und Alleinerziehend war, bin ich am Wochenende immer zu Spielen gegangen. Das war Unterhaltung und Ruhepause gleichzeitig, da die Mädels meine Tochter Ayana immer beschäftigt haben. So kam sie dann quasi direkt in die Kindergartengruppe des Vereins und über die Jahre habe ich mehr und mehr Verantwortung übernommen, da es ohne Ehrenamtliche einfach nicht funktionieren würde.
So ging ich von Fan, über Spielermama zum Catering über. Dann haben wir mit ein paar Eltern das Orga Team gegründet und angefangen Events wie das DBJ Mini-Festival, Schaufenster des Sports, Streetball Night, Weihnachtsfeiern etc. zu organisieren. Wir freuen uns auch immer über neue Mitglieder in unserem Orga Team. Man sollte es nicht als Arbeit sehen, weil man wirklich sehr viel zurück bekommt.


Da du dich ja schon lange bei der SGK engagierst, hast du bestimmt auch schon viele tolle Momente erlebt. Welche davon würdest du als besondere Highlights bezeichnen?

Alle Mini Festivals! Die sind immer ein tolles Erlebnis und ich bin stolz, dass wir jedes Mal noch ein bisschen besser werden.
Persönlich als meine Tochter letzte Saison mit meinen Freundinnen auf dem Platz stand, über den sie vor Jahren von den gleichen Freundinnen getragen wurde.

Simones Freundinnen Yvonne und Anja mit Ayana als Kind und als Spielerinnen im gleichen Team.

Über die Serie „Ehrenamt bei der SGK“ 

Ein Verein lebt vom Ehrenamt und der Verein gibt dem Ehrenamt etwas zurück. Bei der SGK Basketball leben und schätzen wir Ehrenamt. Jeder hat die Möglichkeit Teil dieser einmaligen Gemeinschaft zu sein, persönlich Verantwortung zu übernehmen und daran zu wachsen.
In den nächsten Wochen wollen wir uns jeden Dienstag mit den Ehrenamtlichen im Verein beschäftigen und euch ihre Geschichten erzählen. Engagiert euch selbst, teilt die Geschichten unserer Ehrenamtlichen, teilt deren Gründe für das Ehrenamt und überzeugt andere von den Vorteilen des Ehrenamts. Je mehr sich engagieren, desto mehr kann die SGK erreichen.